Das A-Team ist international
23. Mai 2012

Astronomen arbeiten weltweit. Einige von ihnen arbeiten an astronomischen Observatorien, während viele andere an Universitäten oder Forschungseinrichtungen tätig sind.

Dieses Bild zeigt ein neues Observatorium in den Niederlanden, genannt LOFAR.
Es wird verwendet, um das Universum mittels Radiowellen nach bisher unentdeckten Objekten abzusuchen. Hunderte von Astronomen auf der ganzen Welt nutzen LOFAR für ihre Arbeit.

Wenn Astronomen aus der Ferne zusammen arbeiten, nutzen sie E-Mail und Videokonferenzen, um sich zu verständigen. Sie planen auch Besuche untereinander und treffen sich auf internationalen astronomischen Tagungen. Haben Astronomen eine Entdeckung gemacht, so veröffentlichen sie ihre Ergebnisse als Team.

An dem jüngsten veröffentlichten Forschungsergebnis von LOFAR war zum Beispiel ein großes Team von 84 Astronomen aus 26 verschiedenen Universitäten und Forschungsinstituten aus 9 Ländern beteiligt! Sie benutzten LOFAR, um eine Gruppe von Galaxien, sogenannte Galaxienhaufen, zu erforschen. Das Team fand heraus, dass die Radiosignale aus dem Galaxienhaufen stärker sind als erwartet. Die Astronomen denken, es liegt daran, dass der Galaxienhaufen gerade mit einem kleineren Galaxienhaufen zusammenstößt!

Jetzt hat das Team seine Ergebnisse mit anderen Astronomen auf der ganzen Welt geteilt. Da Astronomen zusammen arbeiten und Ideen auf internationalen Treffen austauschen, redet man oft von einer  „astronomischen Gemeinschaft“. Aber das hört sich so an, als ob es irgendwo ein Dorf gäbe, wo alle Astronomen dieser Welt zusammenleben!

Tolle Fakten

Die Astronomen glauben, dass LOFAR letztendlich mehr als 100 Millionen Objekte im fernen Universum entdecken wird!

This Space Scoop is based on a Press Release from ASTRON.
ASTRON
Bild
Druckerfreundliche Version
Weitere Space Scoops

Noch neugierig? Lerne mehr...

Was ist Space Scoop?

Entdecke mehr Astronomie

Wir inspirieren eine neue Generation von Entdeckern des Weltraums

Freunde von Space Scoop

Kontakt

This website was produced by funding from the European Community's Horizon 2020 Programme under grant agreement n° 638653