Nur die Größten überleben
14. Februar 2012

Unsere Galaxie, die Milchstraße, ist von etwa 200 Sternengruppen umgeben, die „Kugelsternhaufen“ genannt werden. Sie sind fast so alt wie das Universum selbst und sie enthalten wertvolle Hinweise darauf, wie die ersten Sterne und Galaxien entstanden sind.

Die Astronomen hatten ursprünglich angenommen, dass sich damals in dem noch jungen Universum die Gesamtzahl der Kugelsternhaufen vergrößerte, als es dort zu wahren Massensternentstehungen kam, den sogenannte „Starbursts“ (gesprochen: Starbörsts). Doch ein Team von Astronomen hat mit Hilfe einer Computersimulation herausgefunden, dass Starbursts in Wirklichkeit mehr Kugelsternhaufen zerstören, als dass sie helfen neue zu erschaffen.

Starbursts werden oft durch den Zusammenstoß zweier Galaxien verursacht. Während solcher Starbursts schwappen Gas, Staub und Sterne immer noch durch die Galaxienkollision hin und her. Das hat zur Folge, dass sich die Anziehungskraft des Gases, des Staubes und der Sterne auf die Kugelsternhaufen ständig verändert. Dies reicht aus, um die meisten Kugelsternhaufen zu zerreißen, und nur die größten von ihnen sind stark genug, um zu überleben.

Die Astronomen sagen, dass dies auch erklärt, warum im gesamten Universum die Anzahl der in den Kugelsternhaufen enthaltenen Sterne ungefähr gleich groß ist. "Im frühen Universum waren Starbursts alltäglich – es macht daher wirklich Sinn, dass alle Kugelsternhaufen in etwa die gleiche große Anzahl von Sternen haben. Ihre kleineren Brüder und Schwestern, die nicht so viele Sterne enthielten, waren dem Untergang geweiht ", sagt Astronom Diederik Kruijssen.

Tolle Fakten

Jeder der überlebenden Kugelsternhaufen, die unsere Milchstraße umgeben, enhält bis zu einer Millionen Sterne!

This Space Scoop is based on a Press Release from RAS.
RAS
Bild
Druckerfreundliche Version
Weitere Space Scoops

Noch neugierig? Lerne mehr...

Was ist Space Scoop?

Entdecke mehr Astronomie

Wir inspirieren eine neue Generation von Entdeckern des Weltraums

Freunde von Space Scoop

Kontakt

This website was produced by funding from the European Community's Horizon 2020 Programme under grant agreement n° 638653